Das Buch zum Thema

Meine bis­he­ri­gen Erfah­run­gen zur prak­ti­schen Umset­zung der CE-Kenn­zeich­nung bzw. des Pro­dukt­si­cher­heits­rechts in Unter­neh­men habe ich zusam­men mit Herrn Dr. Arun Kapoor, Rechts­an­walt aus Mün­chen, in einem Buch zusam­men­ge­fasst.

Dieses Buch ist mitt­ler­weile in der 3. Auf­lage im Hanser Verlag erschie­nen und hat den Titel: Pra­xis­leit­fa­den Pro­dukt­si­cher­heits­recht



Das Buch besteht ins­ge­samt aus vier Teilen:

Teil 1 beschreibt auf etwa 100 Seiten einen pro­zess­ori­en­tier­ten Pra­xis­leit­fa­den mit allen wesent­li­chen Maß­nah­men zur prak­ti­schen Umset­zung des Pro­dukt­si­cher­heits­rechts.

Teil 2 ver­deut­licht diesen Leit­fa­den wei­ter­hin mit einem realen Pra­xis­bei­spiel – dabei sind alle Maß­nah­men in einer Arbeits­vor­lage doku­men­tiert, auch die Risi­ko­be­ur­tei­lung und die Betriebs­an­lei­tung.

Teil 3 behan­delt aus anwalt­li­cher Sicht den Aufbau des Pro­dukt­si­cher­heits­rechts, geht auf die recht­li­chen Kon­se­quen­zen bei zivil­recht­li­cher Haf­tung sowie straf­recht­li­cher Ver­fol­gung ein und ver­an­schau­licht anhand von zehn realen Fall­bei­spie­len, wie die deut­sche Recht­spre­chung in Fällen der Nicht­be­ach­tung gesetz­lich vor­ge­schrie­be­ner Sicher­heits­an­for­de­run­gen Kon­se­quen­zen her­lei­tet – bis hin zum Straf­recht!

Teil 4 ent­hält schließ­lich noch die Ori­gi­nal­texte der im Pra­xis­leit­fa­den ange­spro­che­nen recht­li­chen Bestim­mun­gen, sodass die dort auf­ge­zeig­ten Anfor­de­run­gen hier auch noch einmal in der Spra­che des Gesetz­ge­bers“ nach­ge­le­sen werden können.

Und über einen im Buch genann­ten Link finden Sie das Pra­xis­bei­spiel aus Teil 2 noch einmal in einer umfang­rei­che­ren Dar­stel­lung sowie die dabei ver­wen­dete Arbeits­vor­lage in blanko Ver­sion als Word-Datei und wei­tere Rechts­vor­schrif­ten im Ori­gi­nal­text.